Anforderung der KfW

Gemessen wird die energetische Qualität anhand des Jahresprimärenergiebedarfes und des Transmissionswärmeverlustes.

Für diese beiden Kennzahlen definiert die Energieeinsparverordnung (EnEV) Höchstwerte, die ein vergleichbarer Neubau (Referenzgebäude) einhalten muss.

Primärenergiebedarf EnEV 2014

Der Primärenergiekennwert ist 53 kWh/(m²a) und ist damit 35% kleiner als bei dem Vergleichbarem Neubau (Referenzgebäude) nach EnEV 2014.

 

 

 

 

 

 

 

 Baubegleitung durch die Firma Energieberatung- Zollatz

Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung

Bei Antragstellung in den Kombinationsprodukten ab 01.04.2016 fördert die KfW:

die Planung und professionelle Baubegleitung während

• der energetischen Sanierungsmaßnahmen oder
• des Neubaus eines KfW-Effizienzhauses

Mit dem Förderprogramm gewährt die KfW einen Zuschuss für die energetische Fachplanung und
Baubegleitung durch einen externen Sachverständigen Energieberater, der im Rahmen eines Neubau- oder Sanierungsvorhabens die Planung der energetischen Maßnahmen durchführt, deren Umsetzung begleitet und den Bauherrn durch zusätzliche fachliche Kompetenz unterstützt.

Für die energetische Fachplanung und Baubegleitung wird ein Zuschuss in Höhe von 50 % der
förderfähigen Kosten, maximal jedoch 4.000 Euro pro Vorhaben gewährt.

Als Vorhaben gilt der Neubau oder die Sanierung eines Wohngebäudes zu einem KfW-Effizienzhaus
oder die Durchführung von Einzelmaßnahmen an einem Wohngebäude.

Die Leistungen im Einzelnen:

KfW Bestätigung KfW Energieeffizienzhaus / Baubegleitung

− KfW-Effizienzhaus 40 Plus
− KfW-Effizienzhaus 40
− KfW-Effizienzhaus 55

Der Sachverständige muss beim Neubau eines KfW-Effizienzhauses mindestens folgende Leistungen im Rahmen der energetischen Fachplanung und Baubegleitung der Baumaßnahme erbringen und deren programmgemäße Umsetzung bestätigen.
Das geplante energetische Niveau auf dem KfW-Formular “Bestätigung zum Antrag“ bestätigen.


• Entwicklung und planerische Umsetzung eines energetischen Gesamtkonzepts für den baulichen Wärmeschutz und die energetische Anlagentechnik im Rahmen der Effizienzhausberechnung.

• Die Planung zur Minimierung von Wärmebrücken (Wärmebrückenkonzept) und zur Gebäudeluftdichtheit (Luftdichtheitskonzept) erbringen.

  - Gleichwertigkeitsnachweis Beiblatt 2 DIN 4108 nach Vorgabe von Ausführung - Details durch den Architekten. (Wärmebrückenzuschlag ∆UWB = 0,05 W/(m² K))

  - Erstellen eines Luftdichtheitskonzeptes

  - Erstellen eines Lüftungskonzeptes DIN 1946-6

• Die Notwendigkeit lüftungstechnischer Maßnahmen „Lüftungskonzept“ prüfen und den Bauherrn über das Ergebnis informieren. (DIN 1946-6)

• Die Angebote auf Übereinstimmung des Umfanges und Qualität der geplanten energetischen Maßnahmen prüfen

• Vor Ausführung der Putzarbeiten bzw. vor Aufbringung späterer Verkleidungen die Ausführung energetisch relevanter, insbesondere später nicht mehr zugänglicher Bauteile (wie z. B. wärmeschutztechnischer Bauteilaufbau,
  Reduzierung von Wärmebrücken und luftdichte Ausführung) prüfen mittels einer Baustellenbegehung.

• Die Umsetzung lüftungstechnischer Maßnahmen (sofern durchgeführt) prüfen.

• Die eingebauten Materialien, Produkte und Komponenten an der Gebäudehülle und der energetischen Anlagetechnik auf Übereinstimmung mit
  den nach der Effizienzhausberechnung geplanten energetischen Maßnahmen prüfen.

-  Unternehmererklärungen Gebäudehülle § 26a EnEV 2014/16 / KfW
-  Unternehmererklärung Anlagentechnik § 26a EnEV 2014/16 / KfW
-  Bauleitererklärung

• Den Nachweis des hydraulischen Abgleichs und der Einregulierung der Anlage prüfen.

• Die energetische Fachplanung und die Begleitung der Baumaßnahme dokumentieren.

• Die Umsetzung des geförderten Vorhabens auf dem KfW-Formular “Bestätigung nach Durchführung“ bestätigen.

• Nachweis des Einsatzes Erneuerbarer Energien – EEWärmeG

• Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes (Vereinfachtes Verfahren nach Abschnitt 8 der DIN 4108-2)

• Den Energieausweis auf Grundlage des Energiebedarfs nach Abschnitt 5 EnEV für das fertig gestellte Gebäude ausstellen und dem Bauherren übergeben.

Besondere Leistungen sind:

  • Solarsimulationen DIN 4108-10
  • Detaillierte Wärmebrückennachweise 
  • thermische Gebäudesimulationen