BEG Wohngebäude – Kredit 261 + 262

BEG Wohngebäude Kredit

Effizienzhaus  261

Einzelmaßnahmen 262

Das Wichtigste in Kürze

  • Förderkredit ab 0,66 %   effektiver Jahreszins für Sanierung, Neubau und Kauf.
  • Bis zu 150.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für ein Effizienzhaus 
  • Bis zu 60.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für Einzelmaßnahmen
  • Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss 
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung

Möchten Sie Ihr Vorhaben lieber mit einem Zuschuss finanzieren? Dann können Sie für ein Effizienz­haus alternativ den Zuschuss Wohngebäude (461) wählen. Bei Einzel­maß­nahmen können Sie alter­nativ den Zuschuss des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Ausfuhr­kontrolle (BAFA) nutzen.

 

Neubau Effizienzhaus

Gefördert werden die Errichtung (Neubau) und der Ersterwerb neu errichteter energieeffizienter
Wohngebäude, die den energetischen Standard eines Effizienzhauses für Neubauten erreichen.
Folgende Standards werden gefördert:

• Effizienzhaus 55, 55 Erneuerbare Energien (EE) oder 55 Nachhaltigkeit (NH)
• Effizienzhaus 40, 40 EE oder 40 NH
• Effizienzhaus 40 Plus

Eine „Effizienzhaus EE“-Klasse wird erreicht, wenn erneuerbare Energien einen Anteil von mindestens
55 Prozent des für die Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes erforderlichen Energiebedarfs
erbringen.

Eine „Effizienzhaus NH“-Klasse wird erreicht, wenn für ein Effizienzhaus ein Nachhaltigkeitszertifikat
ausgestellt wird, das die Übereinstim

mung der Maßnahme mit den Anforderungen des Qualitätssiegels
„Nachhaltiges Gebäude” bestätigt.

Eine Kombination von EE-Klasse und NH-Klasse ist nicht möglich.

 

 

 

 

Baubegleitung durch die Firma Energieberatung – Zollatz

Die Leistungen im Einzelnen:

KfW Bestätigung KfW Energieeffizienzhaus / Baubegleitung

Der Sachverständige muss bei einem KfW-Effizienzhauses einen großen Teil der folgenden Leistungen im Rahmen der energetischen Fachplanung und Baubegleitung der Baumaßnahme erbringen und deren programmgemäße Umsetzung bestätigen.

  • Das geplante energetische Niveau auf dem KfW-Formular “Bestätigung zum Antrag“ bestätigen.
  • Entwicklung und planerische Umsetzung eines energetischen Gesamtkonzepts für den baulichen Wärmeschutz und die energetische Anlagentechnik im Rahmen der Effizienzhausberechnung.
  • Die Planung zur Minimierung von Wärmebrücken (Wärmebrückenkonzept) und zur Gebäudeluftdichtheit (Luftdichtheitskonzept) erbringen.
  • Erstellen eines Luftdichtheitskonzeptes
  • Die Notwendigkeit lüftungstechnischer Maßnahmen (unter Anwendung der DIN 1946-6) „Lüftungskonzept“ prüfen und den Bauherrn über das Ergebnis informieren.
  • Erstellen eines Lüftungskonzeptes DIN 1946-6
  • Die Angebote auf Übereinstimmung mit Umfang und Qualität der geplanten
  • energetischen Maßnahmen prüfen.
  • Vor Ausführung der Putzarbeiten bzw. vor Aufbringung späterer Verkleidungen die Ausführung energetisch relevanter, insbesondere später nicht mehr zugänglicher Bauteile (wie z. B. wärmeschutztechnischer Bauteilaufbau, Reduzierung von Wärmebrücken und luftdichte Ausführung) prüfen mittels einer Baustellenbegehung.
  • Erste Blower-Door- Messung Qualitätskontrolle (vorgezogene Prüfung der Gebäudehülle Leckageortung)
  • Zweite Blower – Door- Messungen zum Nachweis der Anforderungen GEG (Prüfung des Gebäudes im Nutzungszustand) n50-Wert
  • Die Umsetzung lüftungstechnischer Maßnahmen (sofern durchgeführt) prüfen.
  • Die eingebauten Materialien, Produkte und Komponenten an der Gebäudehülle und der energetischen Anlagetechnik auf Übereinstimmung mit den nach der Effizienzhausberechnung geplanten energetischen Maßnahmen prüfen.
  • Unternehmererklärungen Gebäudehülle GEG / KfW
  • Unternehmererklärung Anlagentechnik GEG / KfW
  • Den Nachweis des hydraulischen Abgleichs und der Einregulierung der Anlage prüfen.
  • Die energetische Fachplanung und die Begleitung der Baumaßnahme dokumentieren.
  • Die Umsetzung des geförderten Vorhabens auf dem KfW-Formular “Bestätigung nach Durchführung“ bestätigen
  • Den Energieausweis auf Grundlage des Energiebedarfs  für das fertig gestellte Gebäude ausstellen und dem Bauherren übergeben.

Besondere Leistungen sind:

  • Solarsimulationen DIN 4108-10
  • Detaillierte Wärmebrückennachweise

 

Quelle: KfW-Förderbank/Zollatz Bilder: Zollatz